Fachartikel Neues Lizenzmodell Pay-as-you-go-PowerApps

Auf der letzten Microsoft Ignite wurde es angekündigt: Ab sofort gibt es ein neues Lizenzmodell, die Pay-as-you-go-Option für PowerApps, in der Public Preview. Was beinhaltet die Option? Wie können Sie es anwenden? Erfahren Sie es heute!

Flexibel und benutzerbasiert

In der Vergangenheit mussten Kund:innen den Lizenzbedarf der Low-Code-Plattform im Voraus ermitteln. Oft zog dies zeitaufwendige Beschaffungsverfahren nach sich, die zwischen Entwickelnden, Herstellern und IT ausgehandelt wurden.

Eine benutzerbasierte Lizensierung bietet durch die Skalierbarkeit und Vorhersehbarkeit durchaus viele Vorteile. Einige verschiedene Szenarien erfordern heute jedoch ein flexibles, nutzerbasiertes Modell. Da die Power Platform tief verwurzelt mit Microsoft 365 und Azure ist, können Nutzer:innen beide Optionen angeboten werden.

Vorteile eines nutzerbasierten Modelles

Mit der Pay-as-you-go-Option bezahlen Sie für das, was auch wirklich genutzt wird. Solch ein nutzerbasiertes Modell bringt einige Vorteile mit sich.

Besonders für Entwickler:innen, die das Azure Abo schon verwenden, um für die Cloud-Dienste zu zahlen, die sie für ihre Anwendungen benötigen. Ein Beispiel zur Veranschaulichung: Sie wollen eine PowerApps Business App erstellen, die Dataverse sowie eine Reihe von in Azure gehosteten APIs nutzt. Im Falle eines benutzerbasierten Lizenzmodells bräuchten Sie die PowerApps Lizenz (entweder von Microsoft oder einem Partner). Diese Lizenz müssten Sie dann den entsprechenden Usern zuweisen, bevor Sie die Anwendung bereitstellen, und außerdem für die nutzenden Azure-Dienste im Abo zahlen. Anders beim nutzerbasierten Modell: Sie können jetzt einfach dasselbe Azure-Abo, mit dem Sie Ihre Azure-Dienste bezahlen, auch für Power Apps verwenden.

Gut fürs Testen: manchmal ist es schwierig vorherzusagen, wie viele User eine neu entwickelte App nutzen werden. Das führt dazu, dass sich der Lizenzbedarf schwer im Voraus einschätzbar ist. Die Pay-as-you-go-Option ist besonders für den Anfang zu empfehlen. Später können Sie anhand der Nutzung besser abschätzen, ob ein Kauf eines vorausbezahlten Power-Apps-Abonnement sinnvoller wäre.

Mit dem neuen Lizenzmodell lassen sich zudem Kosten sparen. Beispielsweise, wenn Sie eine Applikation entwickelt haben, die Sie einer großen Anzahl von Nutzer:innen in Ihrem Unternehmen zur Verfügung stellen müssen. Sie erwarten jedoch, dass die Anwendung nicht von allen konstant, jedoch von einigen abwechselnd benutzt wird. Hier kommen Sie mit der neuen Option kostengünstiger.

Wie es funktioniert

Zuallererst verknüpfen Sie einfach die Umgebung, die Ihre Anwendungen enthält, mit einem Azure-Abonnement. Die Nutzung von Power Apps und Dataverse in diesem Bereich wird anschließend über ein neues Set von Azure-Zählern abgerechnet:

PowerApps per App Pay-as-you-go-Option: Unternehmen zahlen nur dann, wenn Mitarbeitende eine App ausführen.

Dataverse Pay-as-you-go-Option: Sie zahlen für den Dataverse-Speicher, der von Ihren Anwendungen verbraucht wird. Es gibt dabei separate Zähler für Dataverse-Datenbank-, Datei- und Protokollspeicher. In jeder Umgebung, die Sie mit Azure verbinden, ist 1 GB Datenbank- und 1 GB Protokollspeicher enthalten.

Zähler für Power Platform-Anfragen: Die Grenzwerte für Power Platform-Anfragen (früher API-Aufrufe) für Power Platform-Lizenzen wurden erhöht. Bei umfangreicheren Szenarien, die mehr als diese Limits benötigen, steht der Anfragen-Zähler für alle Überschreitungen zur Verfügung, die über die Standardgrenzen hinausgehen.

Weitere, ausführlichere Informationen zu den Zählern finden Sie hier.

Die Einrichtung

Die Abrechnung lässt sich entweder im Admin Center von PowerApps oder von Power Platform einrichten. Dafür benötigen Sie Zugriff auf ein Azure-Abo mit der Berechtigung, neue Ressourcen in diesem Abonnement zu erstellen und Ressourcenanbieter zu registrieren. Diese Berechtigungen besitzen in der Regel die Rollen „Eigentümer“ oder „Mitwirkender“. Wichtig: Vorher müssen Sie Ihr Azure-Abonnement für Power Platform Pay-as-you-go konfigurieren, indem Sie den Power Platform Resource Provider registrieren. Des weiteren wird ein Admin-Zugriff auf einen Bereich in der Pllatform benötigt.

Nachdem Sie die Zugriffe und Berechtigungen geklärt haben, führen Sie folgende Schritte in PowerApps oder in der Power Platform aus.

Wenn Sie es über PowerApps einstellen wollen, gehen Sie zuerst in die Einstellungen einer App und wählen die Option Pay-as-you-go aus. Anschließend erstellen Sie eine Verknüpfung zwischen der Umgebung, in der sich Ihre Applikation befindet, und einem Azure-Abo. Sie geben Ihre Abo-Details ein und klicken auf weiter.



Im Power Platform Admin Center können Administratoren Abrechnungsrichtlinien verfassen und bearbeiten sowie mehrere Umgebungen mit demselben Azure-Abonnement verknüpfen. So lassen sich die Kosten für das Microsoft-Tool für Umgebungen, die einem Team gehören, mit dem Azure-Abo dieses Teams verbinden.



Noch keine Erfahrung mit der Power Platform?

Sie möchten Prozesse automatisieren und Apps bauen, sind mit der Power Platform aber noch nicht vertraut? Dann empfehlen wir Ihnen unser Power Platform Starter-Kit! Dieses verbindet Schulung und Umsetzung einer Lösung mit der Plattform. Verschaffen Sie sich einen tiefen Einblick in die Tools und erhalten Sie konkrete Umsetzungserfahrungen.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Ireen Scholze