FachartikelIst es jetzt an der Zeit „Tschüss SharePoint 2010“ zu sagen?

Seit letztem Jahr ist SharePoint Server 2016 verfügbar und schon vielerorts im Einsatz. Einige Unternehmen mit älteren SharePoint-Versionen sind bereits zur aktuellen Version migriert. Spannend wird es nun aber, wenn Sie noch SharePoint 2010 einsetzen – denn der Support durch Microsoft läuft spätestens am 13.10.2020 aus.

Supportende für SharePoint 2010 – was bedeutet das für den Nutzer?

Bereits im Oktober 2015 hat Microsoft im Rahmen seines regulären Produktlebenszyklus den Mainstream-Support, der in der Regel fünf Jahre ab Verkaufsstart gilt, eingestellt. Für SharePoint 2010 Nutzer bedeutet dies, dass seither keine regulären kumulativen und Public Updates sowie neue Service Packs mehr implementiert und ausgeliefert werden.

Gleichzeitig mit dem Ende des Mainstream-Supports startete im Oktober 2015 die Extended-Support-Phase, die ebenfalls fünf Jahre läuft. Während dieser Phase werden zumindest noch die Sicherheitsupdates und wichtige Patches für die Anwendung kostenlos ausgeliefert. Doch auch damit ist spätestens im Oktober 2020 Schluss. Dann nimmt Microsoft auch keine Supportanfragen mehr an. Höchste Eisenbahn um zu handeln. Es geht schließlich nicht nur um die Sicherheitsaspekte, sondern auch um eine bessere Performance und neue Features in den Nachfolgern! Was also tun?

Ihre Lösungsmöglichkeiten

„Ach, sind doch noch zwei Jahre bis Oktober 2020“, werden Sie jetzt vielleicht denken. Doch unterschätzen Sie das nicht. Aus unserer Erfahrung wissen wir, wie wichtig es ist, sich rechtzeitig Gedanken um eine Migration zu machen. Eine wichtige Entscheidung dabei ist vor allem: Wohin möchten Sie migrieren?

1. SharePoint 2016 Server

Wenn Sie aus datenschutzrechtlichen Gründen dazu verpflichtet sind, die Kontrolle über Ihre Daten nicht aus der Hand zu geben oder nur über eine geringe Internet-Bandbreite verfügen, dann ist SharePoint On-Premise die richtige Lösung für Ihr Unternehmen.

Vorteile:

  • Die komplette Umgebung inklusive aller Daten liegt beim Unternehmen und damit auch die Kontrolle darüber.
  • Sie haben das Recht Updates eigenverantwortlich durchzuführen, ebenso wie die Freiheiten bei der Anpassung der Plattform.

Nachteile:

  • Die SharePoint Farm muss regelmäßig eigenverantwortlich überprüft und aktualisiert werden.
  • Geschulte IT-Mitarbeiter oder ein Dienstleister sind für die Einrichtung und den Betrieb der Plattform nötig, die wiederum Personalkosten verursachen.

2. SharePoint Online bzw. Office 365

Wenn Sie den eigenen Betrieb nicht mehr als rentabel ansehen und Ihre Daten in die Cloud speichern dürfen, ist SharePoint Online bzw. Office 365 eine gute Wahl. Hier können Sie nicht nur flexibel Ihre Lizenzkosten anhand Ihrer Mitarbeiteranzahl optimieren. Sie müssen sich auch keine Sorgen mehr um die Infrastruktur machen.

Vorteile:

  • Die Betriebskosten für die SharePoint Infrastruktur entfallen (Hardware-, Software- und Personalkosten).
  • Regelmäßige Performanceoptimierungen sorgen für optimale Ladezeiten.
  • Die Lizenzkosten sind deutlich geringer als der Betrieb einer On-Premise Installation.
  • Sie müssen sich in Zukunft keine Gedanken mehr über bevorstehende Upgrades oder einen auslaufenden Support machen.

Nachteile:

  • Sie haben nicht die vollständige Kontrolle über Ihre SharePoint Umgebung. Eigene Anpassungen sind im Vergleich zu einer On-Premise Installation nicht immer möglich.
  • Unternehmensweite Richtlinien müssen die Speicherung der Daten in der Cloud erlauben.

Dieser kurze Überblick soll Ihnen einen ungefähren Eindruck über Ihre Möglichkeiten vermitteln. Egal ob Sie auf SharePoint 2016 aktualisieren oder in die Cloud migrieren – oder einen Mittelweg gehen möchten – wir unterstützen Sie mit unserer Erfahrung und Expertise.

Gerne erarbeiten wir in unserem Migrationsworkshop gemeinsam eine auf Ihre Umgebung zugeschnittene Strategie und erläutern Ihnen die Chancen und Risiken der Migration. Oder haben Sie Fragen rund um das Thema? Melden Sie sich einfach bei uns! Wir beraten Sie gerne!

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Hans Herrgott