Best PracticesSTIEBEL ELTRON erhöht Transparenz und Einsparungen mit Nintex

Menschen und Daten über eine Plattform miteinander verbinden, Prozesse digitalisieren, wiederkehrende Abläufe automatisieren und Daten zentral, sicher und transparent Mitarbeitern, externen Partnern und Kunden zur Verfügung stellen. Mit dem Intranet auf Basis von SharePoint 2013 sowie Nintex Workflow und Forms ist das bei STIEBEL ELTRON kein Problem mehr.

STIEBEL ELTRON entwickelt und fertigt energieeffiziente Lösungen von Durchlauferhitzern und Warmwasser-Wärmepumpen bis zu Solar- und Lüftungssystemen. Mit rund 2.900 Mitarbeitern an fünf Produktionsstätten und über 24 Tochtergesellschaften betreut das Unternehmen Kunden in über 120 Ländern. Kein Wunder, dass häufig Informationen mit externen Personen geteilt werden müssen.

Bisher gingen dabei viele Details in Emails verloren. Für große Video- und Bilddateien wurde auf öffentliche Cloud-Dienste wie Dropbox, Google Drive oder OneDrive for Business zurückgegriffen. Eine zeitaufwendige und vor allem wenig transparente Vorgehensweise. STIEBEL ELTRON suchte daher nach einer eigenen sicheren File-Sharing Möglichkeit, die selbst und ohne Programmieraufwand aufgesetzt werden konnte. Zusammen mit der IPI wurde die Lösung gefunden: Nintex Forms und Workflow.

Jetzt können Mitarbeiter über ein Formular, eine temporäre Datenfreigabe anfordern. Über einen Workflow wird automatisch ein internetzugänglicher Ordner erstellt, auf den externe Personen zugreifen können. Nach einem vorher definierten Zeitfenster wird dieser Inhalt und das externe Benutzerkonto automatisch wieder gelöscht. Einer von vielen weiteren automatisierten Prozessen, die STIEBEL ELRON Einsparungen von bis zu 50 Prozent verschaffen. Inzwischen nutzt das Unternehmen erfolgreich 20 automatisierte Workflows und hat bereits weitere geplant.

Wenn auch Sie an Lösungen zu Nintex interessiert sind, Fragen haben oder sich zum Thema austauschen möchten. Schicken Sie uns einfach eine E-Mail, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Hier finden Sie unsere Case Study:

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Stefanie Ruck