Fachartikel Warum eine Mitarbeiter-App der internen Kommunikation zugute kommt – Teil 3

Nachdem wir in Teil Eins und Zwei unserer Artikelserie bereits über die verschiedenen Vorteile und Möglichkeiten der Nutzung und Umsetzung einer Mitarbeiter-App berichtet haben, gehen wir in unserem dritten Teil nun der Frage nach: Wann verwende ich welchen Ansatz?

Selbstverständlich haben Unternehmen stets unterschiedliche Anforderungen und die Szenarien der Projekte, in denen eine Intranet-Plattform oder eine Mitarbeiter-App eingeführt werden, variieren. Nichtsdestotrotz wollen wir Ihnen gerne ein paar Anhaltspunkte geben, in welchen Fällen die von uns vorgestellten Möglichkeiten zur Nutzung einer Mobile App Anwendung finden.

Wenn Sie bereits über ein Intranet-Portal – idealerweise auf Basis von Microsoft – verfügen und als Ergänzung auf eine Stand-Alone-Lösung setzen möchten, bietet es sich an, auf die im Lizenzpaket enthaltene SharePoint-App zuzugreifen. Deren Nutzung ist mit keinerlei zusätzlichen Kosten verbunden und auch die bereits vorhandenen Inhalte Ihres Intranets werden dort passend und ohne Anpassung dargestellt.

 

 

Darüber hinaus können Sie hier das Branding Ihres Unternehmens hinterlegen und die App über den App-Store sowie den Google-Play-Store für Ihre Mitarbeiter bereitstellen.

Da die modernen SharePoint-Sites des M365-Pakets von Grund auf responsiv sind, haben Mitarbeiter zusätzlich die Option, Inhalte des Intranets über jeden verfügbaren Browser sowie jegliches mobile Endgerät abzurufen. So bieten Sie Ihren Arbeitnehmern Flexibilität und können es ihnen freistellen, ob sie die SharePoint-App herunterladen oder direkt über den Browser des Smartphones oder Tablets auf das Intranet zugreifen möchten.

Nicht zuletzt aufgrund der COVID-Pandemie haben die Einführungen und Nutzerzahlen der MS Teams-Applikation in vielen Unternehmen stark zugenommen. Dies führt oftmals dazu, dass Nutzer den klassischen Informationsweg, über den Browser auf das Intranet-Portal zuzugreifen, vernachlässigen und hauptsächlich über Teams kommunizieren.

In diesem Fall bietet es sich an, M365-Applikationen in die Teams-Navigationsleiste zu integrieren und MS Teams als zentrale Mitarbeiter-App zu nutzen. Mittlerweile lassen sich dort unter anderem SharePoint Sites, Yammer-Communities oder Business-Applikationen bereitstellen. Mitarbeiter können sich somit per Chat austauschen, Dokumente innerhalb der Kanäle teilen und bearbeiten, News via der eingebetteten SharePoint-Plattform konsumieren sowie Ticket-System oder Kantinen-Pläne abrufen – und das alles mobil über die Teams-Anwendung.

 

 

Der mobile Einstieg per Teams als Mitarbeiter-App eignet sich somit vor allem für Kommunikations- und Unternehmensstrategien, die kollaborations- bzw. prozesslastig ausgerichtet sind und MS Teams bereits aktiv nutzen.

Unter dem Motto „The New Yammer“ hat Microsoft das große Update der Community-Plattform präsentiert. Diese eignet sich insbesondere als Mitarbeiter-App im Rahmen eines Enterprise-Social-Ansatzes.

Die App ist hinsichtlich der Darstellung der News und Informationen feedbasiert und erlaubt es Ihren Mitarbeitern, Kanäle zu favorisieren und sich zugleich gezielt in den passenden Themenbereichen auszutauschen.

Dabei wählen Sie passende Titelbilder für die Communities und hinterlegen das Corporate Branding, das auch auf dem Smartphone den Wiedererkennungswert Ihres Unternehmens gewährleistet.

Auch der Austausch von Dateien, Fotos, GIFs und Videos ist über den mobilen Editor möglich und macht die Yammer-App zu einem wahren Hingucker hinsichtlich der Usability.

Die „Read-Only“-Funktion ermöglicht es zudem, Ankündigungen oder wichtige Informationen der Geschäftsführung auszuspielen und diese mit der Option zu versehen, Feedback und Kommentare zu gestatten oder nicht.

Dank der Aktivitätsbenachrichtigung sind Ihre Mitarbeiter stets auf dem Laufenden und können sich mithilfe der Message-Inbox mobil Nachrichten zukommen lassen.

 

 

Wer Bedarf an einer modernen Mobile-App im Stile eines Social Networks hat, für den ist Yammer die passende Wahl – die Applikation besticht dabei durch die Einfachheit der Nutzung sowie die Möglichkeiten der Personalisierung und des Feedbacks.

Sollten Sie noch unschlüssig sein, welche der von uns aufgeführten Varianten die passende für die Anforderungen Ihres Unternehmens ist, stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne beratend zur Seite.


Alle Beiträge zur IK-Trends-Blogserie

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Stefan Kohl