Instrument Intranet - Der Knotenpunkt
Ihrer internen Unternehmenskommunikation

Sie möchten Ihre interne Kommunikation verbessern? Wir helfen Ihnen dabei! Ihre Mitarbeiter wollen nicht nur informiert sein, sondern eingebunden werden – das erreichen Sie mit dem Kommunikationsinstrument Intranet. Es vermittelt die Unternehmensbotschaft und ermöglicht dabei den Dialog zwischen Mitarbeitern über Hierarchien und Standorte hinweg, vernetzt Kollegen miteinander und bietet einen Ort an dem sich Ihre Mitarbeiter zuhause fühlen – Der Eckpfeiler für den Erfolg Ihrer Mitarbeiterkommunikation.

Das Instrument Intranet…

  • …dient zur gezielten Vermittlung wichtiger Unternehmensinformationen und trägt damit zur Erfüllung Ihrer Unternehmensziele bei.

  • …versorgt alle Kollegen schnell mit wichtigen Informationen, ohne sie mit Nachrichten zu überfluten und erhöht dadurch die Mitarbeiterproduktivität.

  • …bietet Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich direkt einzubringen und fördert den bereichsübergreifenden Dialog.

  • …spiegelt die individuellen Seiten des Unternehmens wieder: Von der Unternehmenskultur und –größe über die Ausrichtung und Mehrsprachigkeit bis hin zum eigenen Branding.

Referenzen

Ein gutes Intranet kann mehr als Kommunikation. Mit der personalisierten Einstiegsseite bietet es Ihren Mitarbeitern über ein rollenbasiertes Benutzermanagement einen individuellen Zugang zu den verschiedenen Bereichen – Information bzw. Kommunikation sowie Zusammenarbeit und Prozesse.

Sprechen wir darüber. Gemeinsam realisieren wir Ihre erfolgreiche Lösung. Vielleicht möchten Sie auch Ihre Mitarbeiter ohne ständigen PC-Arbeitsplatz ganz einfach am Informationsfluss teilhaben lassen? Mit unseren Mobile Apps machen wir’s möglich.

Auf diese Technologien setzen wir:

Mehr zum Thema

Neue Partnerschaft zwischen Beezy und Nintex

Erstellt am 17. November 2017 von Stefanie Ruck

Webinar: Workplace by Facebook – Ein Überblick

Erstellt am 14. November 2017 von Stefanie Ruck

Wie kann ein Intranet in Office 365 umgesetzt werden?

Erstellt am 07. November 2017 von Dr. Julian Bahrs