EventsDie IPI auf dem European CollabSummit 2019

Vier Kollegen der IPI waren auf dem European CollabSummit 2019, einer der größten Community getriebenen Konferenzen. Konferenzen dieser Art haben immer Höhen und Tiefen, aber insgesamt überwiegten die positiven Erkenntnisse.

Es war toll viele „alte Bekannte“ aus der einschlägigen Szene zu treffen, um sich über aktuelle Themen auszutauschen, neue Menschen kennenzulernen und sich mit vorher unbekannten Themen auseinander zu setzen. Da der Community-Gedanke im Vordergrund steht, ist es sehr einfach direkt Kontakt zu anderen Teilnehmern, Speakern und Ausstellern aufzunehmen. Die Atmosphäre ist locker und easy-going. Das macht das Event grundsätzlich zu einer sehr angenehmen Veranstaltung.

Unser Entwickler-Kollege Mirek Stephanek hat insbesondere in dem Montags-Workshop „SharePoint and Office 365 Development PowerClass“ viele wertvolle Informationen über aktuelle und bald kommende Erweiterungen zu SharePoint Patterns and Practice (SPPnP) mitgenommen, die von führenden Entwicklern der Community erläutert wurden. Die sieben Vortragenden erklärten in 90-minütigen Blöcken Funktionen und Entwicklung bestehender Tools zur Migration und Bereitstellung von SharePoint On-Prem, Online- und Modern-Lösungen. Sie plauderten aus ihrem Entwickleralltag und gaben eine recht interessante und packende Übersicht der geplanten Zukunftsprojekte.

Unser Infrastruktur-Consultant André Thümmel konnte in einigen Konferenz-Sessions wichtige Informationen bezüglich der Desired State Configuration Powershell für die Installation und Konfiguration von SharePoint mitnehmen. Damit können Konfigurationszustände definiert und Deployment-Tools oder Gruppenrichtlinien ersetzt werden. Weitere interessante Neuigkeiten gab es in Sessions zu Performance-Optimierung und Sicherheit in der Cloudumgebung.

Die Keynote „Digital Transformation is easy to say, but hard to really understand, and even harder to emplement“ von Sharon Cooper

Senior-Consultant Christof Weisenbacher hat sich mit dem Vergleich von Logic Apps versus Microsoft Flow auseinandergesetzt, in dem relativ deutlich die Unterschiede und vor allem die Grenzen der jeweiligen Tools erläutert wurden. Interessant waren ebenfalls die Sessions zu Teams-Governance und -Reporting, welche die Möglichkeiten der Steuerungsinstrumente und Optionen für Governance in MS Teams aufgezeigt haben. In der Reporting-Session wurden die standardmäßig in SharePoint Server und SharePoint Online vorhandenen Reporting-Tools erläutert.

Auch Live-Sketchnotes durften nicht fehlen

Des Weiteren konnte sich über die Collaboration-Tools von Amazon Web Services informiert werden, die sich als MS-fremdes Produkt einmal mehr auf die Konferenz trauten. Es war jedoch eher enttäuschend, weil keine Demo des Live-Systems, sondern lediglich Folien gezeigt wurden. Tiefergehende Fragen konnten nicht zufriedenstellend beantwortet werden. Das IPI-Team hätte gerne einen besseren Einblick in die Collaboration-Tools gewonnen.

Insgesamt gab es einiges Neues, viel Bekanntes und manch alten Hut. Man konnte nicht zuletzt feststellen, dass die IPI technologisch und fachlich in der Collaboration-Szene gut aufgestellt ist.

Wir stehen gerne zu einem Austausch über den European CollabSummit zur Verfügung.

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Christof Weisenbacher