Fachartikel Channels in Microsoft Teams: Standard, private oder shared ?

Mit den Shared Channels, die nun im ersten Quartal von 2022 erscheinen sollen, existieren insgesamt drei verschiedene Typen von Teams-Kanälen in der Plattform. Wir zeigen Ihnen heute, wie sich die Channels unterscheiden.

Team vs. Kanal

Bevor wir auf die Channel-Arten eingehen, zeigen wir nochmal kurz den Unterschied zwischen einem Team und einem Kanal.

Ein Team ist für Personen gedacht, die eng miteinander für einen größeren Bereich zusammenarbeiten. Zum Beispiel für eine Abteilung oder ein Projektteam. In der gemeinsam genutzten Umgebung werden Inhalte und Dienste geteilt. Sobald Sie ein neues Team gründen, wird automatisch eine SharePoint-Seite erstellt, die dessen Ordner und Dateien enthalten.

Jedes Team besteht aus verschiedenen Kanälen. Diese Channels stellen somit Untereinheiten bzw. Einteilung eines Teams in einzelne Bereiche, bestimmte Projekte oder Themen dar. In unserem Beispiel gibt es Kanäle wie „Go to Market“ oder „Design“. Dort werden dann gemeinsam Dateien bearbeitet und sich in Beiträgen ausgetauscht.

Sie sind sich noch nicht sicher, wann Sie ein Microsoft Team Kanal erstellen sollen oder wann ein Gruppenchat ausreicht? In unserem Beitrag erklären wir die Use Cases der beiden Formen sowie Gemeinsamkeiten und Unterschieden.

Microsoft Teams Kanäle

Microsoft Teams Kanal-Kategorien

Der Standard Channel ist für eine offene Kollaboration innerhalb eines Teams gedacht. Team-Mitglieder gehören gleichzeitig den Standard-Kanälen an. Sind die Einstellungen unverändert, so können alle Mitglieder einen Neuen errichten. Der Team Owner hat vollen Zugriff auf den Kanal. Die Daten werden im SharePoint des Teams abgespeichert.

Im Private Channel liegt der Fokus auf der Kollaboration von kleineren, spezifischeren Zielgruppen innerhalb eines Teams. Wie beim Standard-Kanal können Mitglieder oder Teams-Besitzende einen neuen privaten Kanal erstellen, wenn die Einstellungen nicht geändert wurden. Um Mitglied zu sein, muss der Team Owner die Person eigens hinzufügen. Besitzer:innen des zugehörigen Teams sehen die Namen, Bezeichnungen und Liste der Channel Owner. Sind sie ebenfalls Mitglied können sie auch das Datum der letzten Aktivität sehen. Jeder Private Channel hat eine separate Teamwebsite in SharePoint Online, unabhängig von der SharePoint-Seite des Teams.

Die noch unveröffentlichten Shared Channels sollen nicht nur eine flexible team- sondern auch eine organisationsübergreifende Zusammenarbeit ermöglichen. Somit lässt sich auch mit externen Nutzer:innen und vor allem tenant-übergreifend arbeiten und teilen. Lediglich Team-Besitzer:innen haben die Möglichkeit so einen geteilten Kanal zu gründen. Hier liegt die Besonderheit vor allem darin, dass keine Mitgliedschaft im Team erforderlich ist, um dem Channel anzugehören. Mitglieder brauchen lediglich eine Registrierung bei Microsoft. Dateien sind im SharePoint für den Kanal abgelegt. Wie beim Private Channel können Team Owner die Namen, Beschreibungen und das letzte Aktivitätsdatum sehen, wenn sie ebenfalls Mitglied sind.

Microsoft Teams: nicht nur für Collaboration geeignet

Die Lösung von Microsoft bietet sich für viele Use Cases an. Egal ob als Mitarbeiter-App oder eine Kantinen-App als Business App: Microsoft Teams hat sich als Digital Workplace Application mit vielfältigen Einsatzbereichen etabliert. Sie möchten gerne die Plattform über Chat und Meetings hinaus benutzen, haben schon einen konkreten Use Case im Sinn, wissen aber noch nicht, wie Sie das umsetzen können? Dann melden Sie sich bei uns – gemeinsam finden wir eine geeignete Lösung!

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Ireen Scholze