Fachartikel Authentischer kommunizieren im Intranet

Unternehmen sind heute mehr denn je verteilt. Unterschiedliche Länder, Standorte, Abteilungen, Reisende und Menschen bei Kunden oder im Homeoffice sind längst normal. Die Herausforderung der internen Kommunikation ist es, alle diese Menschen zu erreichen. Es sollen Gefühle der Gemeinsamkeit und Zugehörigkeit sowie ernsthafte und authentische Botschaften und Gemeinschaft vermittelt werden. Der interaktive Dialog mit Mitarbeitenden und das „Influencing“ im Enterprise Social Network hilft Ihnen bei dieser Aufgabe. Gleichzeitig versuchen Sie so, den siloübergreifenden Knowhow-Austausch und Vernetzung der Mitarbeiter zu fördern – auch hierzu wird in der modernen digitalen Kommunikation ein interaktives Social Network benötigt.

Wussten Sie beispielsweise …

…. dass zukünftig kurze Video-Statements direkt am Smartphone produziert und geteilt werden können? Solche Botschaften haben eine viel höhere Reichweite als „normale“ Intranet-News.

… dass die Reichweite von Veranstaltungen durch eine digitale Kommunikation, wie z. B. mit dem Streamen von Live-Events vom Smartphone, deutlich kostengünstig erhöht werden kann? Auch können etwa Vorträge langfristig mehr Wirkung erzielen, wenn Sie aufgezeichnet und über das Intranet geteilt werden.

… dass Mitarbeiter die Erreichbarkeit und das Feedback von Führungskräften und Fachcommunities im Social Network schätzen und dies wesentlich zur Identifikation und Employee Experience beiträgt?

… dass Neuigkeiten in Ihrem Unternehmen im Social Network gut aufbereitet und schnell einem internationalen mehrsprachigen Publikum verfügbar gemacht werden können?

Wenn bei Ihnen bereits Office 365 im Einsatz ist, dann ist Yammer die natürliche Erweiterung des Intranets um soziale und interaktive Funktionen. Mit dem „Year of Yammer“ hat Microsoft schon vor einiger Zeit diverse Verbesserungen angekündigt, die jetzt so langsam ankommen. Yammer wird dadurch neben Teams und SharePoint einen festen Platz im Digital Workplace einnehmen.

Auf diese konkreten Änderungen dürfen Sie sich freuen:

    • Communities: Lernen, Knowledge und Networken (anstelle von Groups)
    • Notifications in Office 365 sowie Zugang von Outlook oder der Teams-App
    • Bessere Integration in Intranets, die auf SharePoint basieren
    • Schlauerer persönlicher Feed: KI hilft in der Auswahl von relevanten Postings, die gezeigt werden
    • People Experience Integration (bei Mentions und auch bei Mouseover über Profile)
    • Cover-Photo für Communities
    • Video-Messages vom Smartphone
    • Native Mode (bessere Steuerung wer Gruppen anlegen darf, Anschluss an Discovery)
    • Mehr Kontrolle über den „All Company“-Feed
    • Updates für Mobile Apps
    • Schon länger ist Yammer in den verschiedenen geografischen Rechenzentren verfügbar
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie starten?

Der Einstieg in die moderne Kommunikation ist, sofern Office 365 bereits im Einsatz ist, leichter als gedacht. Nach dem Tech-Check-up liegt der Fokus auf Pilot-Communities, Community Management und Change Management. Aus unserer Erfahrung sind zwei Handlungsstränge für die interne Kommunikation sinnvoll:

  1. Mit Kommunikationsplanung regeln Sie, wie Sie Ihr Social Network nutzen wollen. Welche Menschen, Themen und Botschaften wollen Sie ausspielen?
  2. Mit der Enabler-Planung regeln Sie, wie Mitarbeiter das Social Network nutzen können und helfen beim Umstieg auf neue Kommunikationsformen.

Wie Updaten?

Das neue Yammer kommt von alleine. Sie sollten sich allerdings vorbereiten. Eine Checkliste für den Umstieg ins neue Yammer gibt es hier. Das ist aber aus unserer Sicht nur der Anfang. Hier geht es um Kommunikationsplanung, um in der internen Kommunikation von den neuen Fähigkeiten zu profitieren sowie um Enabling der existierenden Community Manager und Mitarbeitenden.

Möchten Sie mehr zu Yammer und den Möglichkeiten für Ihre interne Kommunikation erfahren? Wir helfen Ihnen gerne mit unserer Expertise!

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Dr. Julian Bahrs